Als ich mal auf dem Bau arbeitete, sagte ich nach einem halben Jahr zu meinem Chef: 5,50€ / Stunde (Netto) sind ja auch nicht das Wahre.

Und wie es mit einer kleinen Gehaltserhöhung denn so wäre.

Er retournierte: Lieber Mike, denkst du, daß ich jetzt denken müßte, daß du nicht mehr dankbar bis ?

 

24 Stunden später hatte er meine Kündigung. Und das auch noch in Lyrik. Denn, wenn schon sauer sein, dann mit Niveau. 

Hier das Gedicht zur Kündigung. (Darf gerne auch kopiert werden.)

 

          Envelope generator

 

 

          Ohne ihn würde es keine Musik geben, die Du heute hörst.

          Du kennst ihn nicht und weißt nicht einmal, daß er existiert.

          Trotzdem bildest Du dir ein, mich zu erziehen.

 

          Wie lächerlich.

          Du kennst deinen eigenen Toaster nicht.

 

          Aber die Welt zu verändern, daß traust Du dir zu.

          Ja, wer bist du ?

          Du, der Du Darwin für einen Künstler hälst

          und jede Lüge als Wahrheit zählst.

 

          Retter in Not ? Samurei im Gegenlicht ?

          Oder doch nur ein kleiner Wicht ?

          Glaubend die Sonne sei aufgegangen

          unter all diesen Schlangen.

 

         Iphigenie ist tot. Das hat Gewicht.

         Jedoch, Du hörst sie nicht.

         Gott hat dich verschont

         mit ihrem Gejammer und Geschrei.

 

         Na dann,

         husch, husch zu Opus Dei.

         Du glücklicher unter Blinden.

 

 

         Laudanum Laudazium